Institute for Research in Economic and Fiscal issues

IREF Europe - Institute for Research in Economic and Fiscal issues

Für wirtschaftliche Freiheit
und Steuerwettbewerb


2018: Trügerischer Optimismus im Bankensektor

2018: Trügerischer Optimismus im Bankensektor

Mindestlohn: Erste wissenschaftliche Analysen - schwache negative Beschäftigungseffekte

Mindestlohn: Erste wissenschaftliche Analysen - schwache negative Beschäftigungseffekte


Ökonomik und Weihnachten: Ökonomen zum Fest der Liebe

Ökonomik und Weihnachten: Ökonomen zum Fest der Liebe

Freie Menschen sind glücklicher

Freie Menschen sind glücklicher


Bitcoin: Blase oder libertärer Währungstraum?

Bitcoin: Blase oder libertärer Währungstraum?

Medikamentenzulassung: Was gesehen wird und was nicht

Medikamentenzulassung: Was gesehen wird und was nicht


Weitere Beiträge

Die EZB auf der Suche nach einem neuen Referenzzins

Die EZB auf der Suche nach einem neuen ReferenzzinsNachdem der europäische Bankensektor sich drei Jahre lang erfolglos an einer Reform des skandalgeplagten EURIBOR-Systems versucht hat, übernimmt die EZB nun die Verantwortung. Die Suche nach einem neuen Verfahren zur Festsetzung der Referenzzinssätze für das Interbankenkreditgeschäft ist, gelinde (...)

EU-Agrarpolitik: Teuer, ineffizient und ungerecht

EU-Agrarpolitik: Teuer, ineffizient und ungerechtNur wenige Politikbereiche der Europäischen Union werden stärker diskutiert und kritisiert als die Gemeinsame EU-Agrarpolitik (GAP), insbesondere hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf den Weltmarkt für landwirtschaftliche Erzeugnisse. In der EU produzierende Landwirte erhalten jedes Jahr (...)

Private Krankenhäuser: Profit statt Patientenwohl?

Private Krankenhäuser: Profit statt Patientenwohl?Die Privatisierung staatlicher Einrichtungen stößt oft auf Widerstand. Insbesondere wenn es um die Gesundheitsversorgung geht, scheinen die Privatisierungsvorbehalte massiv zu sein. Bei einer Umfrage von Forsa im Auftrag des Deutschen Beamtenbundes gaben 72 % der Befragten an, dass Krankenhäuser (...)

Selektive Steuererleichterungen: Unattraktiv, aber besser als Finanzhilfen

Selektive Steuererleichterungen: Unattraktiv, aber besser als FinanzhilfenPrivatpersonen und Unternehmen kamen 2015 in den Genuss von rund 170 Milliarden Euro an Subventionen. Etwas mehr als ein Drittel der Subventionen erfolgte dabei in Form selektiver Steuervergünstigungen. Hinsichtlich ihrer Wohlfahrtswirkungen sind diese ambivalent: Anders als die in der Regel (...)

Neues Working Paper: Ideologie und Krisenreaktion

Neues Working Paper: Ideologie und Krisenreaktion Ideen haben einen Einfluss auf den politischen Prozess. Vor allem in Zeiten wirtschaftlicher Krisen wie der Finanzkrise der späten 2000er Jahre scheint dies zutreffend zu sein. Es wäre daher nicht verwunderlich, wenn die politische Prägung einer Regierung Einfluss auf die staatliche Reaktion auf (...)

Rekord Steuereinnahmen: Zeit für Steuersenkungen

Rekord Steuereinnahmen: Zeit für SteuersenkungenDer deutsche Staat nahm 2016 pro Kopf über 8.500 Euro Steuern ein. Damit liegen die Steuereinnahmen nach Berücksichtigung der Inflation höher als je zuvor. Während die realen Steuereinnahmen pro Person von 1989 bis 2010 leicht um den Wert von 7.000 Euro schwankten, stiegen sie über einen Zeitraum (...)

Skandinavien: Wohlstand bei geringer wirtschaftlicher Freiheit?

Skandinavien: Wohlstand bei geringer wirtschaftlicher Freiheit?Skandinavien gilt für viele als Vorbild. Das sogenannte „skandinavische Modell“ verbinde wirtschaftlichen Erfolg mit einem umfassenden Sozialstaat. Der Ökonom Jeffrey D. Sachs schreibt: „Die nordischen Länder haben erfolgreich einen Wohlfahrtsstaat mit hohem Einkommensniveau, solidem (...)

Nach der Bundestagswahl: Neuer EU-Zentralisierungsschub?

Nach der Bundestagswahl: Neuer EU-Zentralisierungsschub?Angesichts des Ausscheidens von Wolfgang Schäuble als Bundesfinanzminister und der wahrscheinlichen Regierungsbeteiligung der FDP ist zunächst unklar, welchen Kurs Angela Merkel in der Eurofinanzpolitik verfolgen wird. Die EU-Kommission legt neue Pläne zum Ausbau der EU-Finanzarchitektur vor. Die (...)

Künstliche Intelligenz führt nicht zu Arbeitslosigkeit

Künstliche Intelligenz führt nicht zu ArbeitslosigkeitViele Menschen treibt die Sorge um, dass zukünftig immer mehr Arbeitsplätze von Künstlicher Intelligenz getriebenen Automatisierung zum Opfer fallen und die Arbeitslosigkeit zunehmen wird. Wenngleich diese Sorgen unbegründet sind, könnten sie schädliche politische Maßnahmen in Gang setzen und so die (...)

Working Paper: Ineffiziente staatliche Lotteriemonopole

Working Paper: Ineffiziente staatliche LotteriemonopoleIn vielen Ländern sind staatliche Unternehmen mit Monopolprivilegien als Anbieter von Lotteriedienstleistungen anzutreffen, so auch in Deutschland. Hier verfügen die Lotteriegesellschaften der Länder über regionale Monopole. Im jüngsten IREF Working Paper widmet sich Alexander Fink der Frage, ob (...)

Themen

 css js

SCHLIEßEN

IREF Newsletter
Bleiben Sie stets informiert.

Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.