Institute for Research in Economic and Fiscal issues

IREF Europe - Institute for Research in Economic and Fiscal issues

Für wirtschaftliche Freiheit
und Steuerwettbewerb


Zehn Jahre Finanzkrise: Wirksame Reformen ausgeblieben

Zehn Jahre Finanzkrise: Wirksame Reformen ausgeblieben

Regressive Wirkung staatlicher Regulierungen

Regressive Wirkung staatlicher Regulierungen


Ökonomische Schulbildung in Deutschland: Bestenfalls ausreichend

Ökonomische Schulbildung in Deutschland: Bestenfalls ausreichend

Demokratie: Ohne Marktwirtschaft unmöglich

Demokratie: Ohne Marktwirtschaft unmöglich


Wahlprogramme: Mehr Investitionen erwünscht, niedrigere Kapitalsteuern unerwünscht

Wahlprogramme: Mehr Investitionen erwünscht, niedrigere Kapitalsteuern unerwünscht

Arbeitsmarkt: Ostdeutschland kein Süditalien

Arbeitsmarkt: Ostdeutschland kein Süditalien


Weitere Beiträge

Bundesbankgewinn: Ein Gewinn für die Gesellschaft?

Bundesbankgewinn: Ein Gewinn für die Gesellschaft?Als im Frühjahr der Bundesbankpräsident Jens Weidmann einen merklich niedrigeren Gewinn der Bundesbank für das Jahr 2016 verkündete, wurde dieser Umstand in den Medien sehr bedauert. Auch Finanzminister Schäuble zeigte sich nicht gerade begeistert. Laut Bundesbankgesetz ist der Gewinn der deutschen (...)

Wenig Sparen via Eigentum: Eine Frage staatlicher Gestaltung

Wenig Sparen via Eigentum: Eine Frage staatlicher GestaltungDie Deutschen sind weltweit als Sparfüchse bekannt, aber auch als Aktienmuffel mit einer Präferenz für festverzinste Spar- und Sichteinlagen. Deutsche halten einen relativ geringen Anteil ihres Vermögens in Form von veräußerlichen Anlagen mit Eigenkapitalcharakter, obwohl derartige Anlageformen (...)

Einkommenswachstum: TOP20 Länder der letzten 20 Jahre

Einkommenswachstum: TOP20 Länder der letzten 20 JahreLänder, in denen die Einkommen pro Kopf heute am höchsten sind, gehören nicht zu den wachstumsstärksten Ländern der letzten beiden Dekaden. Es sind vor allem Menschen in Ländern in Asien und in ehemaligen Ostblockstaaten, die von massiven relativen Einkommenszuwächsen profitierten. Das Land mit der (...)

Freihandelsabkommen: Kein Freihandel, aber freierer Handel

Freihandelsabkommen: Kein Freihandel, aber freierer HandelNiedrigere Preise, höhere Qualität und mehr Auswahl. Dies ist nicht der Slogan eines schwedischen Möbelhauses, sondern die positiven Auswirkungen von freiem Handel auf Konsumenten. Konsumenten profitieren von der Abschaffung von Handelsbarrieren zwischen Ländern, da der Wettbewerb durch Unternehmen (...)

Der neuste Griff in die Euro-Trickkiste: “European Safe Bonds”

Der neuste Griff in die Euro-Trickkiste: “European Safe Bonds”Die Gefahr einer neuen eurozonenweiten Krise ist nicht gebannt. Fieberhaft suchen die Verantwortlichen in den europäischen Institutionen nach neuen Wegen, um Investoren zu beruhigen und zur Finanzierung von Pleitestaaten und -banken anzuregen. Ihr neuster Clou: „European Safe Bonds“, mittels derer (...)

Bail-Outs beschädigen Vertrauen in europäische Institutionen

Bail-Outs beschädigen Vertrauen in europäische InstitutionenWährend Spanien demonstriert, wie der Einheitliche Bankenabwicklungsmechanismus angewandt werden kann, um Steuerzahler vor den Auswirkungen einer Bankenpleite zu schützen, schießt der italienische Staat weiter Steuergelder in insolvente Institute. Derzeit haftet der italienische Steuerzahler mit (...)

Schulden der Bundesländer: Mehr ist nicht besser

Schulden der Bundesländer: Mehr ist nicht besserDie Schulden des deutschen Staates beliefen sich Ende 2016 auf knapp über 2 Billionen Euro oder etwa 64 % des Bruttoinlandsprodukts. Die Bundesländer zeichneten für etwa 30 % der gesamten Schulden des öffentlichen Gesamthaushalts verantwortlich. Die Verschuldungsgrade der Länder unterscheiden sich (...)

Neues Working Paper: Legitimität privater Eigentumsrechte

Neues Working Paper: Legitimität privater Eigentumsrechte Gerade in Wahlkampfzeiten ist es politisch opportun, Themen anzusprechen und Maßnahmen zu formulieren, die scheinbar leicht verständlich sind und auf breite Zustimmung stoßen. In dieser Phase des Wahlzykluses geht es um das Ausmaß der in Aussicht gestellten Steuersenkungen, um die Höhe des (...)

Leitzins der EZB: One Size Doesn’t Fit All

Leitzins der EZB: One Size Doesn't Fit AllSeit Einführung des Euros im Jahr 1999 setzt die Europäische Zentralbank den Hauptrefinanzierungssatz für die gesamte Eurozone und legt damit fest, zu welchen Konditionen Geschäftsbanken bei ihr Kredite aufnehmen können. Da die Geschäftsbanken die ihnen gewährten Konditionen an ihre Kunden (...)

Krisenbanken Südeuropas und Unsicherheit in GB

Krisenbanken Südeuropas und Unsicherheit in GBDas Schicksal kriselnder Geschäftsbanken hängt zunehmend nicht mehr von den Solvenzeinschätzungen der Marktteilnehmer ab, sondern vom guten Willen politischer Machthaber. Die Regierungen Spaniens und Italiens entscheiden im Zusammenspiel mit EZB und europäischen Behörden über die Zukunft einer (...)

Themen

 css js

Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
SCHLIEßEN

IREF Newsletter
Bleiben Sie stets informiert.