Institute for Research in Economic and Fiscal issues

IREF Europe - Institute for Research in Economic and Fiscal issues

Für wirtschaftliche Freiheit
und Steuerwettbewerb


Immobilien & Wohnen

Wohlstand, Ungleichheit und Statusgüter

Wohlstand, Ungleichheit und Statusgüter

Hauspreise in Deutschland: Langfristig rätselhaft stabil und niedrig

Hauspreise in Deutschland: Langfristig rätselhaft stabil und niedrig


Wohnungsnot? Wohnfläche pro Person auf Rekordniveau

Wohnungsnot? Wohnfläche pro Person auf Rekordniveau

Mieter verzichten auf Mietpreisbremse

Mieter verzichten auf Mietpreisbremse


Weitere Beiträge

Wohngutscheine statt sozialem Wohnungsbau

Angesichts des Flüchtlingszustroms der letzten Monate und der dadurch steigenden Nachfrage nach Wohnraum wurden schnell erste Rufe nach mehr staatlichem Wohnungsbau laut. Derartige Forderungen wurden sowohl von einigen Politikern als auch von Vertretern von Lobby-Verbänden gestellt. Attraktiv ist (...)

Airbnb mischt den Mietmarkt auf

Auf der Online-Vermittlungsplattform Airbnb werden Häuser, Wohnungen, Gästezimmer oder auch nur Schlafsofas auf Tages- oder Wochenbasis zur Miete angeboten. Für Touristen, Geschäftsreisende und Umziehende bietet die Plattform eine Alternative zum herkömmlichen Hotel oder zur Jugendherberge. Das (...)

Merkel und Hollande: Ökonomisch unbedarft

In den letzten Wochen haben Angela Merkel und Francois Hollande durch nebenläufige Bemerkungen Einblicke in ihr Verständnis menschlichen Handelns und ökonomischer Zusammenhänge gewährt. Während es für die Bundeskanzlerin nicht offensichtlich ist, dass sich Erwartungen hinsichtlich der Zukunft bereits (...)

What is seen and what is not seen: Maßnahmen der Großen Koalition

Die ersten 100 Tage der Großen Koalition hat die Regierung genutzt, um Projekte anzuschieben, die mit gut sichtbaren Vorteilen für ausgewählte Gruppen einhergehen. Die Kosten der Maßnahmen wie der Rente mit 63, des Mindestlohns oder der Mietpreisbremse hingegen sind weniger gut sichtbar. Eine (...)

Mieten für neuvermietete Wohnungen in Ballungsgebieten zu niedrig

Die Höhe der Mieten für neuvermietete Wohnungen in attraktiven Wohnlagen in beispielsweise Hamburg, Frankfurt, Stuttgart und München und in Uni-Städten wie Freiburg sind in aller Munde. In den meisten Fällen werden die Mieten in diesen Ballungsgebieten für zu hoch empfunden. Dabei sind sie zu (...)

Wider den Status Quo Bias: Wandel auf dem Wohnungsmarkt zulassen

Steigende Mieten in ausgewählten Ballungszentren werden von den Parteien zum Wahlkampfthema gemacht. Die Bundesregierung verabschiedet das Mietrechtsänderungsgesetz , durch das Vermieter besser vor Mietnomaden und Mieter vor Mieterhöhungen geschützt werden sollen. Aus der SPD melden sich (...)

 css js

Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
SCHLIEßEN

IREF Newsletter
Bleiben Sie stets informiert.