Institute for Research in Economic and Fiscal issues

IREF Europe - Institute for Research in Economic and Fiscal issues

Für wirtschaftliche Freiheit
und Steuerwettbewerb


Altersvorsorge & Rente

Private Vorsorge: Von der Schweiz und den USA lernen

Private Vorsorge: Von der Schweiz und den USA lernen

Betriebliche Altersvorsorge: Von UK und Schweden lernen

Betriebliche Altersvorsorge: Von UK und Schweden lernen


Deutschland: Wenige Aktionäre und Wohneigentümer

Deutschland: Wenige Aktionäre und Wohneigentümer

Neues Working Paper: Bevölkerungsalterung und Größe des Staatssektors

Neues Working Paper: Bevölkerungsalterung und Größe des Staatssektors


Rentenansprüche vs. klassisches Vermögen

Rentenansprüche vs. klassisches Vermögen

Verpflichtende Rentenversicherung auf Mindestsicherung begrenzen

Verpflichtende Rentenversicherung auf Mindestsicherung begrenzen


Weitere Beiträge

Sozialversicherungen: Abgeordnete und Beamte integrieren

Sozialversicherungen: Abgeordnete und Beamte integrierenDie gesetzlichen Sozialversicherungen weisen eine interessante Eigenart auf: Für Beamte und Abgeordnete sind sie entweder nicht verpflichtend oder Beamte und Abgeordnete können nicht Mitglied sein. Das ist bemerkenswert. Abhängig Beschäftigte sind grundsätzlich verpflichtet, Mitglieder der von der (...)

Aufteilung der Sozialbeiträge: Irreleitende Diskussion

Aufteilung der Sozialbeiträge: Irreleitende DiskussionZu Jahresbeginn hoben zwei von drei gesetzliche Krankenkassen ihre Zusatzbeiträge im Mittel um 0,2% an. Durchschnittlich 15,7% des Bruttoeinkommens müssen Arbeitgeber und Arbeitnehmer nun an die Krankenversicherung abführen. Da der Zusatzbeitrag formal allein vom Arbeitnehmer getragen wird, (...)

Deutschland verteilt erfolgreich um - und falsch

Wird der Erfolg oder Misserfolg staatlicher Umverteilung an der Angleichung der Einkommen bemessen, weist der deutsche Staat im Vergleich zu anderen europäischen Ländern eine erfolgreiche Bilanz vor. Der deutsche Fiskus gleicht Einkommen von Beziehern hoher und niedriger Markteinkommen relativ (...)

Über den Tellerrand der Staatsschulden hinausschauen

Spätestens der Staatsbankrott Griechenlands im Jahre 2010 belebte die Diskussion über die Robustheit der Staatshaushalte der Euro-Mitgliedsstaaten. Um zu beurteilen, ob Staatsfinanzen langfristig solide sind, reicht es aber nicht, auf die so oft angeführte Staatsschuldenquote zu blicken. (...)

Angebrachte Höhe der Abgeltungssteuer: 0%

2009 eingeführt, steht die Abgeltungssteuer schon nach nur fünf Jahren unter massivem Beschuss. Die SPD macht sich stark für ihre Abschaffung. Kapitalerträge sollen nach den Wünschen der Sozialdemokraten wieder mit dem persönlichen Einkommensteuersatz belegt werden. Der baden-württembergische (...)

Riestern: Nur 43% tun es

Im dritten Quartal 2013 verzeichnete das Bundesministerium für Arbeit und Soziales knapp 16 Millionen abgeschlossene Riesterverträge. Bei etwa 37 Millionen Förderberechtigten ergibt sich daraus ein Verbreitungsgrad der Riester-Rente von 43%. Während 57% der Förderberechtigten die in Form der (...)

Öffentlichkeitsarbeit der Regierung: Information oder Manipulation?

Wir wünschen uns einen transparenten Staat, um mit wenig Aufwand beurteilen zu können, ob die von uns beauftragten Staatsdiener und Volksvertreter ihre Aufgaben bestmöglich in unserem Sinne erfüllen. Es ist somit verständlich, dass die Regierung Öffentlichkeitsarbeit im Sinne der Bereitstellung von (...)

Private Altersvorsorge in Deutschland und den USA
Deutsche Sparer sind im Hintertreffen

1986 verkündete der damalige Bundesarbeits- und sozialminister Norbert Blüm vollmundig: „Die Rente ist sicher.“ Sicher mag sie sein, aber für die meisten Bürger nicht ausreichend, um den gewohnten Lebenswandel auch nach dem Austritt aus der Arbeitswelt zu pflegen. Deshalb wird die private (...)

Wie trotz Verlust ein Gewinn besteuert werden kann: Kapitalertragssteuer und Inflation

Zum 1. Januar 2009 wurde in Deutschland eine Abgeltungssteuer auf Kapitalerträge eingeführt. Seitdem werden Kapitalgewinne bei ihrer Realisierung zunächst mit einer Steuer von einheitlich 25% belegt – egal ob Zins-, Dividenden- oder Aktienkursgewinneinkommen. Es wird jedoch der nominelle Gewinn als (...)

 css js

SCHLIEßEN

IREF Newsletter
Bleiben Sie stets informiert.

Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.