Institute for Research in Economic and Fiscal issues

IREF Europe - Institute for Research in Economic and Fiscal issues

Für wirtschaftliche Freiheit
und Steuerwettbewerb


von & ,

Ökonomische Schulbildung in Deutschland: Bestenfalls ausreichend

Eine grundlegende Erkenntnis der Ökonomik ist, dass die Teilnehmer beider Seiten einer Transaktion auf Märkten stets erwarten, von dieser zu profitieren - sonst würden sie nicht an ihr teilnehmen. Diese für viele offensichtliche Erkenntnis wird von den meisten Autoren in die Ökonomik einführender Lehrbücher dennoch in den ersten Kapiteln betont. Sie gehen anscheinend davon aus, dass der für beide Seiten entstehende Vorteil nicht für jedermann offensichtlich ist. Es wäre zu erwarten, dass Lehrbücher für den Schulbetrieb denen für Studienanfänger der Volkswirtschaftslehre folgen würden und den win-win Charakter von Transaktionen auf Märkten betonen. Leider neigen einige deutsche Schulbücher außerhalb des seltenen Wirtschaftsunterrichts dazu, Transaktionen auf Märkten als Nullsummenspiele mit Gewinnern und Verlierern zu skizzieren. Schulbuchautoren - gerade jene fachfremder Werke - sollten sich schlicht an den Standardeinführungstexten der Volkswirtschaftslehre für den Universitätsbetrieb orientieren, anstatt ihren anscheinend bestehenden marktkritischen Neigungen nachzugeben.

Ökonomik in deutschen Schulbüchern: Zwei Studien

Die Darstellung wirtschaftlicher Themen und Zusammenhänge in deutschen Schulbüchern wurde bereits 2010 umfassend von Justus Lenz in einer qualitativen Studie des HWWI im Auftrag des Liberalen Instituts der Friedrich-Naumann-Stiftung untersucht. Dabei zeigte sich, dass die Darstellung wirtschaftlicher Themen häufig einseitig marktkritisch bis marktskeptisch war. Dies galt besonders für Erdkunde- und Geschichtsbücher sowie etwas weniger ausgeprägt für Politik- und Sozialkundebücher. Einzig die untersuchten Bücher für den Wirtschaftsunterricht waren weitestgehend frei von marktkritischen Voreingenommenheiten. Eine aktuelle Studie des Zentrums für ökonomische Bildung der Universität Siegen im Auftrag von DIE FAMILIENUNTERNEHMER bestätigt diese Ergebnisse. Allerdings machen die Autoren eine leicht positive Entwicklung seit 2010 aus.
Besonders relevant ist die Präsentation von Märkten in Materialien angrenzender Disziplinen, da die meisten Kinder und Jugendlichen während ihrer Schulzeit bedauerlicherweise keinen eigenständigen Wirtschaftsunterricht haben, dessen Lehrbücher neutraler sind. Nur in Baden-Württemberg gibt es seit dem Schuljahr 2016/2017 ein eigenständiges Pflichtfach Wirtschaft. In NRW soll ein eigenständiges Schulfach Wirtschaft an allen weiterführenden Schulen eingeführt werden. In einigen anderen Bundesländern gibt es Mischfächer, wie Politik und Wirtschaft in Niedersachen oder Wirtschaft und Recht in Bayern.

Positivsummenspiel Marktwirtschaft

Zentrale - und für einige Menschen kontraintuitive - Erkenntnis der Ökonomik ist, dass Interaktionen auf Märkten am besten als Positivsummenspiele zu verstehen sind: Sowohl die Verkäufer von Waren und Dienstleistungen als auch die Käufer profitieren von ihren Transaktionen. Reich wird in einer offenen Marktwirtschaft, wer anderen besonders erfolgreich attraktive Angebote macht. Man denke nur an Fußballspieler, Musiker oder jüngst die erfolgreichsten unter den Internetunternehmern. Sie schaffen mit ihrer Arbeit Güter und Dienstleistungen, die andere für so wertvoll erachten, dass sie bereit sind, dafür zu bezahlen und so zum Einkommen der Anbieter beitragen.
Es handelt sich bei Transaktionen auf Märkten nicht um Nullsummenspiele, bei denen einer das gewinnt, was sein Gegenüber verliert. Es gewinnen beide Parteien.

Märkte als Nullsummenspiele in Schulbüchern

Es ist bedenklich, dass deutsche Schulbücher die bei Nicht-Ökonomen relativ weit verbreitete Wahrnehmung von Märkten als Arenen für Nullsummenspiele bekräftigen, anstatt über die kontraintuitive Beschaffenheit von Märkten als Orte für Positivsummenspiele aufzuklären.
So dominieren in den untersuchten Erdkunde- und Geographiebüchern beim Thema Globalisierung und Freihandel marktskeptische Perspektiven. Es werden eher die Risiken der Globalisierung als die Chancen betont. Wiederholt finden sich Passagen, in denen der Eindruck erweckt wird, Globalisierung und Marktwirtschaft würden vor allem viele Verlierer produzieren: „Der Großteil der Bevölkerung hat aber keinen Vorteil vom Welthandel.“ In einem anderen Werk wird suggeriert, grenzüberschreitender Handel und Globalisierung kämen einem Negativsummenspiel gleich, das uns in Summe ärmer macht: "Dem alten Standort werden Arbeitsplätze, Wirtschaftskraft und Steuern entzogen. Problematisch am neuen Standort ist häufig die Missachtung von Umwelt- oder Arbeitsschutz für die Arbeitskräfte."
Das Verständnis von Handel als Positivsummenspiel, von dem beide Seiten profitieren, wird den Schülern hingegen häufig nicht nähergebracht.

Positive Tendenz und Vorbild Schweiz

Die Studie von 2010 vergleicht die Lage in Deutschland mit der in der Schweiz. Dort erfolgt in Schulbüchern eine vorurteilsfreiere Diskussion von Marktphänomenen als in Deutschland. In den letzten Jahren scheint sich jedoch in Deutschland etwas getan zu haben. Die jüngste Schulbuchstudie kommt zum Ergebnis, dass die Darstellung wirtschaftlicher Sachverhalte in den letzten Jahren zumindest etwas ausgewogener wurde. So finden sich in Erdkunde- und Geographiebüchern sowie in Geschichtsbüchern stärkere Bemühungen zu fachkundig austarierten Darstellungen ökonomischer Phänomene. Auch wenn das Gesamtergebnis immer noch unbefriedigend ist, so gibt dies in Kombination mit Diskussionen über die Einführung eines eigenständigen Faches Wirtschaft in weiteren Bundesländern doch Anlass zur Hoffnung.





Justus Lenz ist Leiter der Bereiche Haushaltspolitik und Digitalisierung beim Verband DIE JUNGEN UNTERNEHMER/DIE FAMILIENUNTERNEHMER und Research Associate des Hamburgischen WeltWirtschaftsInstituts.

Diesen Artikel teilen :

Ähnliche Artikel ...

Partnerwahl und Ungleichheit


Eine Nachricht oder einen Kommentar hinterlassen?

Formular anzeigen

 css js

Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
SCHLIEßEN

IREF Newsletter
Bleiben Sie stets informiert.