Institute for Research in Economic and Fiscal issues

IREF Europe - Institute for Research in Economic and Fiscal issues

Für wirtschaftliche Freiheit
und Steuerwettbewerb


Flashcode 2 url IREF - Institute for Research in Economic and Fiscal issues
Für wirtschaftliche Freiheit und Steuerwettbewerb
https://de.irefeurope.org/1381

von ,

Neues IREF Working Paper: CE-Kennzeichnung der EU

Seit kurzem sind E-Scooter auch in Deutschland zugelassen. Bei der Einfuhr zeigt sich jedoch, dass sie häufig nicht den EU-Sicherheitsanforderungen genügen. Die Produktsicherheit soll den Konsumenten in der EU unter anderem durch die CE-Kennzeichnung angezeigt werden, die auch auf den E-Scootern im freien Verkehr zu finden sein muss. In einem neuen IREF Working Paper widmen sich Christian Nasulea und Diana Nasulea der Frage, wie hilfreich die EU-Kennzeichnung ist. Ihre Ergebnisse deuten darauf hin, dass Konsumenten mit der CE-Kennzeichnung nicht gut vertraut sind und Produzenten sie nicht als ein entscheidendes Qualitätssignal wahrnehmen. Die Autoren kommen zum Schluss, dass die CE-Kennzeichnung in ihrer heutigen Form höhere Kosten als Nutzen mit sich bringt.

CE-Kennzeichnung

CE steht für conformité européenne. Das Siegel soll sicherstellen, dass auf dem gemeinsamen Markt der EU verkaufte Güter Mindestanforderungen hinsichtlich der Sicherheit und Gesundheit von Konsumenten sowie der Umweltverträglichkeit erfüllen. Hauptsächlich drei NGOs konkretisieren, welche Produkte mit der CE-Kennzeichnung ausgestattet sein müssen und welche Anforderungen an sie gestellt werden: Das Europäische Komitee für Normierung, das Europäische Institut für Telekommunikationsnormen und das Europäische Komitee für elektronische Normung.

Ist ein Produkt eines Herstellers CE-kennzeichnungspflichtig, obliegt es dem Hersteller, die Konformität des Produktes zu prüfen und sie mit der CE-Kennzeichnung zu bestätigen. Für ausgewählte Produktkategorien - z.B. medizinische Produkte - ist die Prüfung durch eine Benannte Stelle durchzuführen.

Kosten für die Hersteller

Auf Seiten der Hersteller verursacht die CE-Kennzeichnung folglich Kosten, von denen kleinere Hersteller überproportional betroffen sind. Die Hersteller müssen mit dem ihre Produkte betreffenden rechtlichen Regelwerk vertraut sein sowie die Prüfung auf Konformität durchführen oder durchführen lassen und dokumentieren. Die Ergebnisse der Autoren des Working Papers deuten darauf hin, dass diesen Kosten für die Hersteller keine Vorteile gegenüberstehen. Zumindest liefern die Interviews der Autoren mit Herstellern darauf keine Hinweise.

Fraglicher Nutzen für die Konsumenten

Von der CE-Kennzeichnung sollen jedoch vornehmlich die Konsumenten profitieren. Lassen sich auf der Seite der Nachfrage Vorteile identifizieren? Auch diesbezüglich sind die Ergebnisse der Autoren ernüchternd. Über 99 Prozent der befragten Konsumenten berücksichtigen die CE-Kennzeichnung bei ihren Kaufentscheidungen nicht. Über 85 Prozent sind mit der CE-Kennzeichnung gar nicht vertraut. Vielmehr nehmen die meisten Konsumenten (über 85 Prozent) schlicht an, dass Produkte, die auf dem gemeinsamen Markt in Verkehr sind, auch sicher sind.

Auch der Nutzen der CE-Kennzeichnung auf der Seite der Konsumenten ist den Autoren zufolge somit fraglich.

Dass Waren aus China häufig das "China Export"-Label tragen, das der CE-Kennzeichnung zum Verwechseln ähnlich sieht, ist vor dem Hintergrund der Ignoranz der Konsumenten der CE-Kennzeichnung gegenüber eine handelspolitisch interessante Anekdote, aber nicht maßgeblich für die Kosten-Nutzen-Bilanz der CE-Kennzeichnung.

CE-Kennzeichnung: Back to basics

Regulierungen verursachen auf Seiten der Hersteller und des Staates stets Kosten, denen potentielle Vorteile der Regulierungen gegenüberstehen. Christian Nasulea und Diana Nasulea schlussfolgern in ihrem Papier, dass die Kosten der CE-Kennzeichnung die aus ihr erwachsenden Vorteile derzeit übersteigen, vor allem weil die Konsumenten die Kennzeichnung anscheinend so gut wie gar nicht als Indikator für Sicherheit und Umweltverträglichkeit nutzen.

Da sie das ursprüngliche Ziel der CE-Kennzeichnung - die Harmonisierung der Produktanforderungen auf dem EU-Binnenmarkt - für erstrebenswert erachten, plädieren die Autoren angesichts ihrer Forschungsergebnisse für eine deutliche Vereinfachung des Regelwerks der CE-Kennzeichnung. Das Regelwerk sollte strikt am Ziel des einfacheren Warenaustausches auf dem gemeinsamen Markt ausgerichtet werden, um seinen Nutzen zu stärken und die Kosten zu reduzieren.

Diesen Artikel teilen :

Ähnliche Artikel ...

Mafias wider die Marktwirtschaft

Ärztemigration: Es kommen mehr als gehen


Neues IREF Working Paper: Wirksamkeit transparenter Nudges

Neues Working Paper: Besteuerung Künstlicher Intelligenz



Eine Nachricht oder einen Kommentar hinterlassen?

Formular anzeigen

 css js

SCHLIEßEN

IREF Newsletter
Bleiben Sie stets informiert.

Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.