Institute for Research in Economic and Fiscal issues

IREF Europe - Institute for Research in Economic and Fiscal issues

Für wirtschaftliche Freiheit
und Steuerwettbewerb


IREF - Institute for Research in Economic and Fiscal issues
Für wirtschaftliche Freiheit und Steuerwettbewerb
https://de.irefeurope.org/101

IREF kontaktieren

IREF Deutschland
Bitte kontaktieren Sie uns über das Formular oder via:
info.de@irefeurope.org

Postalische Adresse IREF Frankreich
199 Chemin du Panorama
69300 Caluire et Cuire
Frankreich

Diesen Artikel teilen :

Eine Nachricht oder einen Kommentar hinterlassen?

Formular anzeigen

Kommentar (1)

"Arbeitszeit"

18. Dezember 2018, 20:00 von Freisein

Sehr geehrtes IREF,

Immer wieder und mit großer Freude lese ich Ihre Beiträge. Sie sind erfreulicherweise recht seriös und wirken kurzweilig.
Ich hätte da eine Frage bezüglich eines aktuellen Themas. Ob Sie sich diesem vielleicht in einem allumfassenderem Artikel widmen könnten, bleibt Ihnen vorbehalten. Andernfalls würde ich mich auch über den Versuch einer kurzen Antwort sehr freuen :).

In Österreich wurde durch die Regierung die 60 Stundenwoche ermöglicht. In Ungarn hat die Regierung nun ein Gesetz verabschiedet, welches es ermöglicht bis zu 400 Überstunden pro Jahr zu arbeiten.

Nun ist es ja so, dass die kapitalistische Theorie besagt, dass die Menschen immer weniger arbeiten müssen. Ja, ich weiss, wir haben keinen freien Kapitalismus.

Meine Frage ist nur, was sollen diese Arbeitszeitgesetze bezwecken ? Gegen welches Phänomen wenden sie sich ? Sind sie eine notwendige Antwort auf die Inflation ? Auf die Besteuerung ? Warum länger arbeiten ?

In Ungarn sind die Reallöhne gestiegen, weil Arbeitskräftemangel zunimmt. Unternehmen bezahlen bis zu 10% höhere Löhne. Wie lange kann sowas weitergehen ? Jedes Unternehmen kommt doch irgendwann an den Punkt, wo es die Löhne nicht mehr anheben kann und Menschen können auch nicht 16 Stunden pro Tag arbeiten, weil sie dann umfallen. Zuwanderung will die Regierung in Ungarn nicht. Das würde den Arbeitskräftemangel reduzieren. Ebenso die Reallöhne. Gibt es noch eine andere Möglichkeit, Reallöhne zu erhöhen und Zuwanderung zuzulassen ? Oder schließt es sich aus ? Von technischem Fortschritt redet niemand. Roboter und technische Fortschritte könnten Arbeitskräfte unterstützen oder in bestimmten unliebsamen Jobs ersetzen. Davon redet niemand. Wollen die rechtspopulistischen Regierungen das auch nicht ?
Müssen Menschen, weil es weder technischen Fortschritt, noch Zuwanderung gibt, so lange arbeiten bis sie umfallen ?

Vielleicht können Sie mir erklären warum Regierungen wollen, dass Menschen länger arbeiten. Worauf reagieren die Regierungen und welche Probleme entstehen dadurch eigentlich ? Denn der freie Markt wird nicht erlaubt, nur weil die Menschen länger arbeiten sollen.

Ich danke Ihnen vielmals für Ihre hoffentlich baldige Antwort.
Freisein

# Re : "Arbeitszeit"

20. Dezember 2018, 12:41 - Alexander Fink

Sehr geehrter Leser,

es freut uns sehr, dass sie unsere Artikel schätzen.

Grundsätzliche Motivation für solche Regulierung ist sicherlich der Schutz vor Überlastung – ob dieser Schutz wirklich effektiv ist, ist eine andere Frage. Was die Motivation in Ungarn für die Lockerung ist, kann ich nicht einschätzen. Fraglich ist, ob es tatsächlich viel an der tatsächlichen Arbeitszeit ändert. Für die meisten Menschen sind sehr hohe Arbeitszeitbeschränkungen sowieso irrelevant. Sie entscheiden sich auch ohne Regulierung für weniger Arbeit (mehr Freizeit). Hier ein (schon etwas älterer Artikel) zum Thema: https://de.irefeurope.org/954 ...

Zum Thema wie langfristig Wohlstand entsteht, würde ich Ihnen diesen Artikel ans Herz legen: https://de.irefeurope.org/1289 ...
Kurz gesagt: Reallöhne steigen mit der Produktivität. Technischer Fortschritt kann diese erhöhen, aber auch eine schlicht höhere Kapitalausstattung.

Zum Thema „Arbeitskräftemangel“. Wir tun uns damit ein wenig schwer: https://de.irefeurope.org/1105 ...

Zu diesem Punkt: „Vielleicht können Sie mir erklären warum Regierungen wollen, dass Menschen länger arbeiten.“

Ich weiß nicht, ob Regierungen das wollen. Der Finanzminister wird sich aber über höher Einnahmen aus der progressiven Einkommenssteuer freuen.

So viel in Kürze. Ich hoffe die Antworten waren hilfreich. Wir freuen uns übrigens immer über Anregungen für neue Artikel.

Wir wünschen Ihnen besinnliche Weihnachtstage!
Ihr IREF-Team

21. Dezember 2018, 11:09 - Freisein

Sehr geehrter Herr Fink,

Vielen Dank für Ihre Antwort. Ist es erlaubt nachzufragen oder muss ich mich mit einem retour gebendem Weihnachtsgruß bereits verabschieden :) ? Andernfalls würde ich gerne noch nachfragen.

Erhöhen längere Arbeitszeiten den Wohlstand ? Widerum bedeutet Wohlstand für andere aber, dass sie weniger arbeiten und mehr Freizeit haben.
Stimmt es, dass die in Ungarn eingefürten möglichen höheren Arbeitszeiten eine Reaktion auf den Arbeitskräftemangel sind ? So steht es in einem Artikel den ich irgendwo gelesen habe. Weil man aber die Grenzen dicht macht, muss man jetzt länger arbeiten um die Aufträge der Kunden erfüllen zu können. Die Unternehmen haben teilweise zu wenig Fachkräfte.
Unternehmen zahlen bis zu 10% mehr Lohn und die Arbeitssuchenden in Ungarn fordern immer mehr Lohn, weil sie wissen, dass die Arbeit in Ungarn momentan die Arbeitssuchenden übersteigt. Entstehen durch derart geschaffene höhere Löhne ala long nicht Wettbewerbsnachteile für ungarische Unternehmen ? Wenn die Mitarbeiter immer teurer werden, meine ich. Und wirkt sich das nicht auch auf die Preise der Güter und Dienstleistungen negativ aus ? Sie werden doch teurer statt billiger oder ? Wenn es heißt, Wohlstand entsteht durch Produktion und Produktivitätsfortschritt, steht dies denn im Gegensatz zu schlicht höheren Arbeitszeiten mit höheren Löhnen aufgrund zu weniger Arbeitskräfte die man vorfindet ? Ist höhere Arbeitszeit gleich Produktivitätsfortschritt oder sind das zwei verschiedene Dinge ?

Danke und auch Ihnen eine besinnliche Weihnachtszeit !

- Antwort -

 css js

SCHLIEßEN

IREF Newsletter
Bleiben Sie stets informiert.

Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.