Thursday, January 27, 2022
Für wirtschaftliche Freiheit und Steuerwettbewerb
Banner
Home » Zur gesellschaftlichen Akzeptanz von einmaligen Vermögensabgaben

Zur gesellschaftlichen Akzeptanz von einmaligen Vermögensabgaben

von IREF

IREF Working Paper No. 202101: Simon Loretz & David Stadelmann

Die Bewältigung der COVID-19 Krise verursacht erhebliche fiskalische Kosten. Um diese Budgetdefizite zu schließen, werden mitunter auch in Deutschland einmalige Steuern auf größere Vermögen gefordert. Vergangene Erfahrungen mit einmaligen Vermögensabgaben beziehen sich oft auf außergewöhnliche Nach-Kriegssituationen. Die finanz- und gesellschaftlichen Ergebnisse solcher Abgaben waren bestenfalls gemischt. Über die breite, gesellschaftliche und politische Akzeptanz von einmaligen Vermögensabgaben ist wenig bekannt. Wir betrachten den einzigartigen, historischen Fall einer Volksabstimmung zu einer einmaligen Vermögensabgabe. Die überwältigende Ablehnung einer hohen einmaligen Vermögensabgabe in einem demokratischen Land legt nahe, dass die Bevölkerung von den Argumenten der Gegner, allen voran die Unmöglichkeit ihre Einmaligkeit zu garantieren, überzeugt wurden. IREF Working Paper No. 202101: Simon Loretz & David Stadelmann

Attached documents

You may also like

Hinterlasse einen Kommentar